Zu einer weiteren gemeinsamen Veranstaltung mit dem REFA-Bezirksverband Niederrhein-Ems und dem VDI hatte der AIW Unternehmensverband zu einem Treffen bei seinem langjährigen Mitgliedsunternehmen, der Salzgewinnungsanlage in Ahaus-Graes (SGW), eingeladen. Hierzu konnte der neue Geschäftsführer des AIW, Horst Dreyer, viele interessierte Teilnehmer begrüßen. Anschließend stellte Marcus Klaus, Assistent der Produktionsleitung, das Unternehmen ausführlich vor. 

Seit 1972 gewinnt die Salzgewinnungsgesellschaft (SGW) in Epe durch kontrollierte Bohrlochsolung jährlich ca. 2 Mio. Tonnen Salz in Form von Sole. Diese dient als Rohstoff für die Chemische Industrie sowie für die Herstellung von Kochsalz. Die beim Abbau entstehenden Salzkavernen werden seit 1976 für Gas und Öl als Zwischenspeicher genutzt. Das Kavernenfeld Epe hat sich im Lauf der Jahre zu Europas größtem Gaskavernenspeicher entwickelt. Derzeit sind etwa 80 Sol-Öl- und Erdgaskavernen in Betrieb.

Der Kavernenspeicher Epe ist durch seine günstige Lage zu den Ballungszentren im niederländisch-belgisch-deutschen Grenzraum und durch die räumliche Nähe zu einigen wichtigen Öl- und Erdgasleitungen logistisch sehr gut angebunden. Bereits heute nutzen vier Unternehmen aus dem Gasversorgungsbereich und der Ölindustrie diesen interessanten Standort.[singlepic id=1328 w=320 h=240 float=left]