„Wissen schafft Sicherheit“ ist der Leitspruch bei der URENCO Deutschland GmbH, die in Sachen Öffentlichkeitsarbeit von Dr. Chris Breuer vertreten wird. In seinem Vortrag legte er dar, was „Öffentliche Wahrnehmung in einem komplexen Umfeld“ heißt und welche Maßnahmen die Urenco betreibt, um die Öffentlichkeit optimal zu informieren. Dazu gehören Unternehmensführungen und Infomailings an die Bewohner in der Region wofür es sogar rechtliche Vorgaben gibt. Besonderes Augenmerk legt man auf das Ehrenamtliche Engagement der eigenen Mitarbeiter, die dafür einen Tag frei gestellt werden.


In ihrem Vortrag Flexible Arbeitszeitmodelle in der Praxis und das neue Transparenzregister“ stellte Wera Tenbrock, Rechtsanwälte Kohlschein, Lütkemeier & Partner mbH, vor, wie man mit einem Zeitwertkonto plant und welche Vorteile das für Arbeitgeber und -nehmer hat. In der Entnahmephase bietet das Konto Vorteile, wenn der Mitarbeiter in Elternzeit, in eine Qualifizierungsmaßnahme oder in den Ruhestand gehen möchte. Dieses Modell empfiehlt sich allerdings nur für eine mittel- und langfristige Planung und kann für Arbeitgeber eine gute Möglichkeit zur Mitarbeiterbindung sein.


Niko Schaten & Dieter von Acken von der Tobit.Software AG zeigten in ihrem Vortrag „Jobkiller Digitalisierung“ welche Möglichkeiten die Digitalisierung der Arbeitswelt mit sich bringen kann. Mit dem Konzept „Smartel“ setzt Tobit.Software ein weiteres Mal voll auf die Digitalisierung, nicht nur um die eigene Software in Aktion zu testen, sondern auch um dem Fachkräftemangel ein ‚Schnippchen‘ zu schlagen. Denn der Kunde selbst ist demnächst im Ahauser Hotel die Hauptperson, die mit dem eigenen Smartphone ein Zimmer buchen, Service bestellen, das Zimmer aufschließen und die Rechnung digital bezahlen kann. Hilfreiches Tool bei der Steuerung von digitalen Prozessen ist die Tobit-Software „Chayns“.


Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Referenten und freuen uns schon jetzt auf die Mai-Ausgabe unseres Business Lunch.
Termine finden Sie hier!