Der AIW trauert um den Vollblutunternehmer

Nach langer und schwerer Krankheit ist am Vormittag des 05. Oktober 2015 Otto Spaleck im Alter von nur 64 Jahren verstorben. Otto Spaleck prägte fast 50 Jahre die gleichnamige Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Bocholt.

Otto Spaleck war ein Vollblutunternehmer wie aus dem Lehrbuch. Nach dem frühen Tod seines Vaters Siegfried unterstützte er bereits in ganz jungen Jahren seine Mutter Annemarie, bevor er 1974 offiziell seine Laufbahn als Unternehmer in dem Familienunternehmen begann. Zu Beginn seiner Tätigkeit konzentrierte er sich auf den Ausbau der Geschäftsfelder Textilmaschinen, Oberflächentechnik sowie der Flachdrahtwalzerei, die er bereits 1975 aus dem Nichts heraus aufbaute und die auf ihrem Höhepunkt fast 60% des europäischen Bedarfs an Federdrähten für Scheibenwischer herstellte. Alle diese Bereiche baute er soweit auf und aus, dass diese eigenständig bereits Ende der 70er Jahre weltweit vertreten und profitabel unterwegs waren. Die Chancen der Globalisierung hat Otto Spaleck früh erkannt und leidenschaftlich erschlossen, war er doch ein großer Liebhaber fremder Kulturen.

Bereits im Rahmen seiner Diplomarbeit entwickelte er als Pionier eine Gewinnbeteiligung für seine Mitarbeiter und verlagerte das Unternehmen zudem bereits kurze Zeit nach seinem Einstieg von der Industriestraße an die Robert-Bosch-Straße, wo sich noch heute der Unternehmenshauptsitz befindet.

Durch Veränderungen des Weltmarktes für das angestammte Geschäft nach dem Ende des Sozialismus und der zunehmenden Globalisierung der Textilindustrie, nahm er 1997 mit unvergleichbarer Energie und unternehmerischen Mut eine vollständige Restrukturierung des Unternehmens in Angriff und baute neue Geschäftsfelder mit Zukunftsfähigkeit auf. Diese Reorganisation konnte er bis zu seinem krankheitsbedingten Rückzug 2010 noch erfolgreich abschließen und so die Basis für den heutigen Erfolg legen, den er noch voll wahrnehmen konnte. Nach dem Fall des Sozialismus galt seine besondere Aufmerksamkeit und sein Herzblut dem Wiederaufbau des Standortes Greiz in Thüringen, an dem die Spaleck Gruppe 1869 ihren Ursprung nahm, und in dem ein eigenes Industriegebiet an der Otto-Spaleck-Straße geschaffen wurde. Für diesen Neuanfang in Greiz hatte bereits seine Mutter über viele Jahre gekämpft.

Otto Spaleck war ein Visionär und unvergleichlicher Optimist, dessen Begeisterungsfähigkeit kaum Grenzen kannte und der sich von Rückschlägen nie hat entmutigen lassen. Entgegen dem allgemeinen Trend der Zeit, sah er sich nicht als Patriarch, sondern schenkte von jeher seinen Mitarbeitern größtes Vertrauen. Durch sein unglaubliches und aufopferungsvolles persönliches Engagement, bei dem er häufig an die Grenzen seiner Belastungsfähigkeit ging, war er seinen Mitarbeitern und Partnern ein stetes und allseits akzeptiertes Vorbild. Seine einfühlsame und verständnisvolle Art, sein Humor und die Gabe, den Gemütszustand seiner Mitmenschen fast blind erkennen zu können, gaben ihm eine weitere ganz besondere persönliche Note. Das Wohl seiner Mitmenschen war ihm immer näher als sein eigenes.

In seinen Berufsjahren war Otto Spaleck persönlich am Auf- und Ausbau von mehr als 30 Unternehmen in 14 Ländern beteiligt. Sein Lebensmotto „wir machen das jetzt einfach mal“ war für viele Partner Programm und sorgte dafür, dass seine große Leidenschaft, das Reisen, ständig befriedigt werden konnte.Wann immer möglich, begleitete ihn seine Frau Maria-Louise über viele Jahre auf seinen Reisen, später kamen auch seine Kinder hinzu. Er bemühte sich von jeher seine Familie in das Unternehmen einzubinden und prägte so ein Familienunternehmen, das seinen Namen wirklich verdient.

Seine lange Krankheit eröffnete ihm bei allem Schmerz die Chance, trotz seines frühen Todes, sein Lebenswerk in geordnete Hände zu übergeben. Er übertrug seine Unternehmensanteile auf seine Familie und begeisterte und qualifizierte seine Kinder für eine Aktivität im Unternehmen. Noch zu aktiven Zeiten vor Ausbruch seiner Krankheit installierte er 2008 eine Geschäftsleitung, die er aus den eigenen Reihen rekrutierte sowie einen Beirat, der die nachfolgende Generation an das Unternehmen heranführen soll.

Im Jahre 2011 gründete Otto Spaleck die nach ihm benannte Otto-Spaleck-Stiftung für innovative Technologien, die als Zustiftung der Hochschulstiftung Westmünsterland den Hochschulstandort Bocholt stärken und unterstützen soll. Mit der Auszeichnung zum Unternehmer des Jahres der Stadt Bocholt 2012 wurde sein Lebenswerk gewürdigt. Zeit seines Lebens engagierte er sich ehrenamtlich in Wirtschaftsausschüssen sowie politischen Gremien.

Die Spaleck-Gruppe umfasst aktuell 9 mittelständische Unternehmen an 4 Standorten und beschäftigt heute über 300 Mitarbeiter bei einem Jahresumsatz von ca. 45 Mio. €.

Otto Spaleck