„Kultur und lebendige Tradition Westmünsterland“ ist der schöne Slogan im Vredener ‚kult‘, das gestern den passenden Rahmen für die 39. AIW Mitgliederversammlung bot. Fast 80 Vertreter der AIW Mitgliedsunternehmen waren dabei, um – wie alle Jahre wieder – über die wichtigen Themen und Aktivitäten im AIW zu sprechen.

Nach der Eröffnung durch den 1. Vorsitzenden Paul-Bernhard Weiß, begrüßte der Vredener Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch die Gäste. Seine Stadt habe sich zu einem attraktiven Wirtschaftsstandort entwickelt, wo unternehmerisches Engagement, innovative Ideen und eine unterstützende wirtschaftsfreundliche Kommunalpolitik groß geschrieben werden.

Nachdem die Beschlussfähigkeit festgestellt wurde und die ersten Formalien der Agenda abgearbeitet waren, präsentierte Geschäftsführer Andreas Brill die Finanzen 2017/2018. Insgesamt kann der AIW auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. Allein in 2017 wurden mehr als 90 Veranstaltungen mit über 2.000 Teilnehmern durchgeführt. Die Aktivitäten des AIW werden positiv bewertet und wahrgenommen. Neue Mitglieder sind dazu gekommen, aber da ist „noch viel Luft nach oben“ wie man so schön sagt und einiges an Potential auszuschöpfen.

Was steht also in Zukunft für den AIW auf dem Plan?

Die Ziele sind eigentlich klar definiert: die Wahrnehmung des AIW deutlich steigern und möglichst viele neue Mitglieder, Partner und Förderer gewinnen. Um dies zu erreichen ist u.a. für 2019 ein ‚AIW Kongress‘ geplant, der sich langfristig als DAS Netzwerktreffen der Unternehmer im Westmünsterland etablieren soll. Andreas Brill stellte einen Konzeptentwurf als Diskussionsmodell vor, das eine Tagesveranstaltung mit einer Kombination aus parallelen Sessions mit hochwertigen Key-Speakern, Talkrunden und Spead-Datings beinhaltet. Diese Veranstaltung muss ‚Strahlkraft‘ haben und soll ‚aktive Parts‘ beinhalten, so die Statements aus der Zuhörerschaft. Gerne nehmen wir kritische Anmerkungen, Vorschläge und Ideen auf, um diese bei der Planung zu berücksichtigen.

Marke Westmünsterland?!

Christian Schirmers und Daniela Doerinckel von schirmers. agentur für kommunikation präsentierten die Ergebnisse der Interessengruppe Standortmarketing Fachkräfte. Was muss getan werden, um das Westmünsterland auch überregional als lebenswerte Region mit hochspannenden Arbeitgebern bekannt zu machen? Dazu hat die Agentur eine überzeugende Kampagne entwickelt, die in erster Linie die Erfolgsgeschichten der Unternehmen erzählen soll. Zu viel wollen wir noch nicht verraten, aber das Konzept basiert auf drei Säulen „Leben.Arbeiten.Westmünsterland“. Die Grundidee der Kampagne überzeugt, allerdings müssen viele Aspekte des Projektes überdacht, überarbeitet und überlegt werden! Nach einer kontroversen Diskussion war aber klar, der AIW arbeitet weiter daran!

Wir bedanken uns ganz herzliche für die jahrelange Unterstützung bei Oliver Domning, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater bei Heisterborg und Partner, der als Rechnungsprüfer den AIW seit 2013 aktiv unterstützt hat! Als Nachfolger dürfen wir Markus Heming, ebenfalls Heisterborg & Partner, begrüßen, der gestern einstimmig in einer Neuwahl bestätigt wurde. Alle anderen Ämter wurden in einer Wiederwahl einstimmig bestätigt.

Ein herzliches Dankeschön geht an alle AIW Mitglieder für die aktive Unterstützung und starke Beteiligung! Wir freuen uns auf das nächste Jahr mit vielen spannenden Projekten, interessanten Veranstaltungen und inspirierenden Begegnungen!

Ihr AIW