Historie

Erstmals Kinoabend beim AIW

Worin liegt der Sinn unseres unternehmerischen Handelns? Brauchen wir Know-how oder vielleicht auch Know-why? Woher nehmen wir den Mut für große Veränderungen, und wo bleibt der Mensch dabei? "Die stille Revolution" – der Kinofilm zum Kulturwandel in der Arbeitswelt von Regisseur Kristian Gründling nach einer Vision von Bodo Janssen – gibt Antworten auf diese Fragen und weitere tiefe Einblicke auf einer Reise, die zukunftsorientierte Unternehmen nun nach und nach antreten. Das war Grund genug für den AIW Unternehmensverband, den Film im Kino zu zeigen. Bei der ersten Vorführung am 9.Mai 2018 kamen mehr als 110 Gäste. Das ermutigte zu einer zweiten Vorführung in Bocholt, bei der ebenfalls über 80 Gäste begrüßt werden konnten. Das Experiement, einen Kinofilm zu zeigen, kann damit als sehr gelungen angesehen werden.

Cross Border Meeting

Am 6. September 2017 hatte der AIW Unternehmensverband zusammen mit den Grenzhoppers und dem WSP Achterhoek Bürgermeister/innen und Wirtschaft von beiden Seiten der Grenze zu einem Meeting in die Strandlodge Winterswijk eingeladen. 180 Gäste, darunter 20 Bürgermeister/innen und Beigeordnete  folgten Podiumsdiskussionen unter Unternehmern und Bürgermeistern.

ZWEI | HUN | DERT – Wir machen die 200 voll!

Wir begrüßen die Steuerberatungssozietät Legerski GbR als neues Mitglied und gratulieren ganz herzlich, denn ihr seid das zweihundertste Mitglied im AIW! Und wir wachsen weiter.

AIW Kongress 2016

Mit einem abwechslungsreichen Programm konnte der AIW Unternehmensverband rund 250 Teilnehmer nach Ahaus ziehen. Unter dem Motto „Visionen, Chancen, Zukunft“ begrüßte die Ahauser Bürgermeisterin Karola Voß die Besucher des Kongresses Besonderer Höhepunkt der Veranstaltung war der Vortrag von Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert. Als Kind des Ruhrgebietes ist Norbert Lammert mit der Entwicklung der Region Westmünsterland bestens vertraut.

Andreas Brill als neuer Geschäftsführer des AIWs

Nach 2,5 Jahren verlässt Horst Dreyer auf eigenen Wunsch den AIW Unternehmensverband. Nachfolger wird Andreas Brill aus Borken, der mit dem AIW seit vielen Jahren eng verbunden ist.

Wahl des neuen geschäftsführenden Vorstandes

Nach über 20 Jahren Vorstandstätigkeit wird Herr Werner Bürkle zum Ehrenvorsitzenden gewählt. Paul-Bernhard Weiß wird zum 1. Vorsitzenden gewählt Einführung des Konzepts der Interessengruppen. Jedes Mitglied kann zu jedem Thema eine Interessengruppe gründen.

Harald Genge übergibt den Staffelstab an Horst Dreyer

Geschäftsführer Harald Genge übergibt nach 13 Jahren als Geschäftsführer den Staffelstab an Horst Dreyer, womit die Neuausrichtung des Verbands eingeläutet wird. Mitveranstalter/ Mit-Organisator der Industrie- und Gewerbetage in Stadtlohn.

Werner Bürkle übernimmt 1. Vorsitz

Herr Werner Bürkle übernimmt den 1. Vorsitz von Herrn Willy Hetkamp

Umzug der Geschäftsstelle innerhalb Stadtlohns

Umzug innerhalb Stadtlohns vom Südlohner Weg in die heutige Geschäftsstelle auf der Vredener Str. 119

Gründung VNDU in Lingen

Die Verbände in der Grenzregion gründen den „Verband Niederländisch-Deutscher Unternehmen“ (VNDU) in Lingen (30.000 Mitgliedsunternehmen) als Plattform für grenzüberschreitende Mobilität und Zusammenarbeit von Unternehmen und Verbänden sowie unternehmensnahen Institutionen.

Gründung des Netzwerk Westmünsterland e.V.

Gründung des Netzwerk Westmünsterland e.V. (seitdem Mitarbeit im Vorstand)

Gründung der Bürgerstiftung Westmünsterland

Gründung der Bürgerstiftung Westmünsterland aus dem Arbeitskreis "Kirche/Wirtschaft" heraus. Kooperationsvertrag VNO/NCW Twente Gründung des Netzwerkes Frühindikatoren im AIW

!deenbahnhof

Erster Ideenbahnhof in Ahaus (April 2005)– später in Stadtlohn (November 2005)

Netzwerk "Frühindikatoren im Kreis Borken"

Gründung des Netzwerk Frühindikatoren im AIW initiiert (Thema: betriebliche Kennzahlen) und Start der Initiative Unternehmens-steuerung.

Notfall-Unternehmer-Hilfe

Erste öffentliche Vorstellung der Notfall-Unternehmer-Hilfe.

Willy Hetkamp wird 1. Vorsitzender

Herr Willy Hetkamp wird 1. Vorsitzender, nachdem Herr Werner Bürkle bereits kommissarisch den Vorsitz nach dem Rücktritt von Herrn Michael Hövel geführt hatte

Cebit in die Region geholt – organisiert von IT-Branchentreffen

Die „Cebit“ wurde in die Region geholt – organisiert von IT-Branchentreffen (40 Aussteller im Dorf Münsterland in Legden). Schließung eines Kooperationsvertrags mit dem niederländischen Verband VNO/NCW Achterhoek und Durchführung der Auftaktveranstaltung mit 130 Teilnehmern.

Umzug der Geschäftsstelle von Gronau nach Stadtlohn

Umzug des Verbands von Gronau nach Stadtlohn. Gründung Arbeitskreis Leitbild zusammen mit der BBS und dem Netzwerk Westmünsterland

Aus dem „Aktionskreis Industrie und Wirtschaft Westmünsterland e. V.“ wird der Unternehmensverband „Aktive Unternehmen im Westmünsterland e. V.“.

Änderung in "Aktive Unternehmen im Westmünsterland e.V." mit der Intention, die Kreise Borken und Coesfeld abzudecken. Mitgliederzahl per 31. Dezember 1997: 200 Das starke Wachstum in diesem Jahr - von 108 auf 205 Mitglieder - zog nach sich, dass sich der Verband organisatorisch neu aufstellen musste. Das Verbandsgebiet wurde, ähnlich wie heute, in sog. „Regionen“ aufgeteilt und die erste AIW-Nebenstelle in Bocholt eröffnet. Der AIW ist im Internet und via E-Mail erreichbar und damit „modernst“ ausgerüstet. Auch die Berufsorientierungsmesse in Ahaus (BOMAH) wurde vom AIW mit getragen und fand erstmalig statt.

Die „Existenzgründer!“

Zusammen mit der Wirtschaftsförderung hat der AIW eine Seminarreihe für Existenzgründer ins Leben gerufen. Der Vorläufer des seit vielen Jahren stattfindenden „Existenzgründererfahrungstauschs“, der sich nach wie vor großer Beliebtheit erfreut. In Zusammenarbeit mit der Technischen Akademie Ahaus (TAA) wurde das Innovations- und Qualifizierungsnetzwerk Gronau gegründet. Mitarbeiterqualifizierung war auch 1996 schon ein ganz wichtiges Thema. Außerdem erweiterte der Aktionskreis Industrie und Wirtschaft seinen Radius bis nach Coesfeld.

Erstmalig organisiert der AIW ein Symposium zum Thema „EDV-Ideen für den Mittelstand“.

Später im Jahr ist bei einem Unternehmerabendtreff erstmals das neue „Internet“ und seine Chancen ein spannendes Thema für die Unternehmer.

Der AIW ist der Größte!

Der AIW avanciert zur größten regionalen Organisation seiner Art in Deutschland bekam von der Arbeitsverwaltung des Landesarbeitsamtes NRW die Genehmigung zur privaten Arbeitsvermittlung erteilt (Beschäftigungsgesellschaft wird gegründet). Zudem wird das Betriebsärztezentrum „ASU“ mit integrierter Fachabteilung für Arbeitsschutz wird gegründet. Nicht zuletzt wurde der Unternehmerabendtreff entwickelt und etabliert.

Anstieg der Mitgliederzahl

Trotz der wirtschaftlich schwierigen 90er Jahre wuchs die Anzahl der Mitglieder zunächst durch die Fusion und gezielte Mitgliederwerbung rasant von 23 auf 85 an.

Der AIW wurde geboren

Änderung in "Aktionskreis Industrie und Wirtschaft e.V." durch die Fusion mit der Wirtschaftsinitiative im Westmünsterland e.V. (WIW) mit Sitz in Borken. Mitgliederzahl per 31.12.1992: 51

Gründung der Wirtschafts-Initiative Westmünsterland e.V.

Mit der Zeit fasste mehr und mehr die Erkenntnis Fuss, dass das Potenzial des Westmünsterlandes (gemessen am Bundesdurchschnitt) immer noch nicht vollständig ausgenutzt wurde. Mit der neubegründeten WIW wurde die Hauptaufgabe darin gesehen, die wirtschaftliche Kraft der Region konsequent zu stärken und fortzuentwickeln. Durch gezielte Vorgehensweisen wie Management-Unterstützung für Existenzgründer und Unternehmer, PR-Maßnahmen und der Durchführung von Seminaren und Veranstaltungen, die den Vereinszwecken dienen sollten unternehmerische Initiativen ausgelöst, Kooperationen, Unternehmensgründungen und –ansiedlungen sollten durch Beratung und Aufklärung gefördert werden.

Informationsschau „Made in…“ wird erstmalig vom Industrieverein veranstaltet

Bereits im Jahre 1984 veranstaltete der Industrieverein Westmünsterland die Informationsschau „Made in…“, eine messeartige Veranstaltung, um der Öffentlichkeit die wirtschaftlichen Tätigkeiten und Entwicklungen sowie Zukunftsperspektiven näher zu bringen. Der Vorreiter der inzwischen in der Region weitverbreiteten Industrie- und Gewerbetage – made by Industrieverein Westmünsterland! Der AIW avanciert zur größten regionalen Organisation seiner Art in Deutschland bekam von der Arbeitsverwaltung des Landesarbeitsamtes NRW die Genehmigung zur privaten Arbeitsvermittlung erteilt (Beschäftigungsgesellschaft wird gegründet). Zudem wird das Betriebsärztezentrum „ASU“ mit integrierter Fachabteilung für Arbeitsschutz wird gegründet. Nicht zuletzt wurde der Unternehmerabendtreff entwickelt und etabliert.

Mitgründer und Gesellschafter des GZG/ WZG in Gronau

In den 1980er Jahren wurde der Industrieverein Gronau zum Industrieverein Westmünsterland und brachte sich aktiv in die Gestaltung der Strukturpolitik der Stadt Gronau und des Kreises Borken ein. So war der Industrieverein 1984 Mitgründer und Gesellschafter des Gründungszentrums Gronau (GZG) - das spätere Wirtschaftszentrums Gronau (WZG) - das in der ehemaligen und eigens dafür umgebauten Spinnerei A der van-Delden-Gruppe an der Marschallstraße 5 in Gronau entstand. Erst 1995 wurden die Anteile daran abgetreten.

Änderung in “Industrieverein Westmünsterland e.V.”

Änderung in "Industrieverein Westmünsterland e.V." mit Ausdehnung auf den Altkreis Ahaus. Mitgliederzahl per 31.12.1984: 11

Gründungsversammlung

Mit den Unterschriften der sechszehn Gründungsmitglieder trat die erste Satzung des Industrievereins Gronau in Kraft und der Grundstein für eine Interessenvertretung der Mitglieder gegenüber der Öffentlichkeit, eine Mitwirkung an der Lösung wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Probleme und für eine Förderung des Zusammenhalt der Mitglieder war gelegt. Hinzu kam, dass man die stärkere Bedeutung wirtschaftlicher Zusammenhänge hervorheben und herausstellen wollte, da zwischen freiheitlicher Wirtschaftsordnung und persönlicher Freiheit eine unmittelbare Wechselbeziehung bestand. (16 Gründungsmitglieder (u.a. Baumwollspinnerei Gronau, Gerrit van Delden & Co., M. van Delden & Co., Engbers GmbH, K & K, Klaas & Kock, Mildenberger & Willing, Nellen & Quack GmbH & Co. KG, Amoco Fabrics NL Amoco Deutschland GmbH) die erste Satzung in Kraft. Zum Vorsitzenden wurde Herr Gerhard R. Mauss von der Firma Amoco Fabrics gewählt. Die drei weiteren Vorstandsmitglieder waren Herr Kock (Fa. Klaas & Kock), Herr Kottig (Fa. Gronauer Apparatebau) und Herr Mildenberger (Fa. Mildenberger & Willing später Nordenia heute Mondi).)

Gründung des Industrievereins Gronau e.V.

Im Anschluss an eine dunkle Ära wirtschaftlich schlechter Zeit, geprägt vom Niedergang der Textilindustrie als wirtschaftliches Standbein (Prägungsmerkmal) des Westmünsterlandes und hoher Abreitlosigkeit, vollzog sich im Westmünsterland aus so gut wie nichts ein beispielsloser Strukturwandel: Getrieben von dem (westmünsterländisch-)traditionellen Innovationsgeist wurde die bodenständige Unternehmermentalität wieder belebt: „Die Westmünsterländer zogen die Karre im wahrsten Sinne des Wortes selbst aus dem Dreck, indem sie in die Hände spuckten und unternehmerisch tätig wurden“ In diesen sich wandelnden Zeiten wurde im Dezember 1978 der branchenübergreifende Industrieverein Gronau e. V. ins Leben gerufen.