Einen Blick hinter die Kulissen des Augen-Zentrum-Nordwest in Ahaus konnten jetzt 30 Mitglieder des Unternehmensverbandes AIW werfen. Im OP-Zentrum der augenmedizinischen Einrichtung am St. Marien Krankenhaus erklärten die beiden geschäftsführenden Augenchirurgen Dr. Stefanie Schmickler und Dr. Olaf Cartsburg, was die augenmedizinische Einrichtung mit Hauptsitz in Ahaus ausmacht.

Als kleine Augenpraxis fing alles vor über 35 Jahren in Ahaus an. Heute ist das Augen-Zentrum- Nordwest ein bekanntes Kompetenzzentrum in der Augenheilkunde, das weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist. Patienten aus weiten Teilen Deutschlands und aus angrenzenden Ländern lassen sich im OP-Zentrum am St. Marien-Krankenhaus behandeln.
Bei einem exklusiven Blick in die Operationssäle erklärten die Ärzte den Besuchern des AIW, dass das Augen-Zentrum-Nordwest jährlich etwa 10.000 augenmedizinische Eingriffe durchführt. „Gemessen an den OP-Zahlen zählt das Augen-Zentrum-Nordwest zu einer der größten augenmedizinischen Einrichtungen in Deutschland“, so Dr. Stefanie Schmickler.
Zum Leistungsspektrum gehören unter anderem die Operation des Grauen und Grünen Stars, Lid-Operationen, die Behandlung von schielenden Kindern und Erwachsenen sowie die Therapie bei altersbedingter Macula-Degeneration. Außerdem führt das Ärzteteam die operative Korrektur von Kurz- und Weitsichtigkeit mittels Laserbehandlung und Linsenchirurgie sowie Eingriffe im Bereich der Netz- und Hornhaut durch.

An neun Standorten zuhause
An neun Standorten im Münsterland und Emsland trägt das Augen-Zentrum-Nordwest zur flächendecken augenmedizinischen Versorgung der Region bei. 14 Fachärzte und 150 Mitarbeiter arbeiten im Sinne der Patienten und bündeln ihre Fachkompetenz im Augen-Zentrum-Nordwest. So wird Patienten binnen kürzester Zeit die bestmögliche Versorgung für das gesamte Spektrum der Augenheilkunde garantiert. „Die Kompetenz und die Dimensionen des Augen-Zentrum-Nordwest sind beeindruckend. Mit seinem Leistungsspektrum und der hohen Qualität lockt die Einrichtung regelmäßig auch junge Mediziner in das Münsterland: davon profitiert unsere Region enorm“, betont Horst Dreyer, Geschäftsführer des AIW mit Sitz in Stadtlohn.

Vortrag Dr Schmickler OP OP2