Wir leben in einer starken Wirtschaftsregion, die viel mehr zu bieten hat als so manch einer glaubt! Klar, besagte Kühe und Fahrräder haben wir im Überfluss, aber vor allem haben wir hier hochspannende Unternehmen, die global erfolgreich agieren, niedrige Arbeitslosenzahlen, gute soziale Strukturen und weit verzahnte Netzwerke.

Der AIW arbeitet zusammen mit seinen Kooperationspartnern daran, dass die Region stark bleibt und daran, dass auch die breite Öffentlichkeit darauf aufmerksam wird. Marketing in eigener Sache ist hier das richtige Stichwort, gerade hinsichtlich des zunehmenden Fachkräftemangels!

Laut Christoph Bruns, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Borken, ist die „Beschäftigungssituation eng verbunden mit der Lebensqualität und dem Wohlfühlen“. Wir müssen dafür sorgen, dass diejenigen, die hier im Westmünsterland ausgebildet werden auch hier in der Region bleiben.

„Zurück in die Zukunft“

geht es mit der rasanten Entwicklung des 3D-Druckverfahrens. Darüber, was sich im Bereich der additiven Fertigung weltweit tut, wird auch in der AIW Interessengruppe diskutiert und berichtet. Besonders aktives Mitglied ist Daniel Janning, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft in Ahaus. „Der 3D-Druck führt die Entwicklungsstufe der Automatisierung weiter zur Digitalisierung“ so Janning.

Dies und noch viel mehr ist nachzulesen in der 1. Ausgabe der „Handwerkszeitung“ der Kreishandwerkerschaft Borken. Tolle Berichte und ein großartiges Medium für unsere Region!