Dass 2017 aus 365 Tagen, aufgeteilt auf 12 Monate, bestand, ist jedem klar.
Dass es 8.760 Stunden oder 525.600 Minuten bzw. über 31,5 Millionen Sekunden waren vielleicht schon nicht mehr.


Wenn wir einen Blick auf die Zahlen beim AIW Unternehmensverband werfen, sehen diese so aus:

Wichtig ist die Zahl 205 // zwei|hun|dert|und|fünf // denn das ist die aktuelle Zahl der AIW Mitglieder, die wir Ende 2017 erreicht haben. 

Eine Zielmarke auf die wir stolz sind und die nach einer langen Zeit des Mitgliederschwundes und dem Tiefststand von 178 Mitgliedern den positiven Aufwärtstrend wieder spiegelt. Der Zugewinn an neuen Mitgliedern sind nicht nur Kommunen oder kleine Mitglieder, sondern ein gesunder Mix an Unternehmensgrößen und Branchen.

Inzwischen sind 21 Kommunen aus unserer Region Mitglied im AIW geworden. Dadurch hat sich die Kommunikation zwischen Wirtschaft und Verwaltung deutlich verbessert. Dass von den 21 dann auch noch 5 Kommunen aus den Niederlanden kommen, zeigt, dass die grenzüberschreitende Zusammenarbeit immer besser wird.

Die Mitglieder sind regional relativ gleich verteilt, wobei Ahaus mit 47 Mitgliedern die stärkste Region bildet (Bocholt 42, Borken 36, Coesfeld 15, Gronau 22, Stadtlohn/Vreden/Südlohn 28 und außerhalb dieser Regionen 15 Mitglieder).

Bei den Mitgliedsunternehmen verdienen rund 19.000 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ihr Brot. Damit nimmt der AIW Interessen von Unternehmen war, die fast 15% der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze stellen.

Aber die Mitglieder haben auch eine berechtigte Erwartung an den AIW Unternehmensverband – das Netzwerken und die Vertretung der Interessen der regionalen Wirtschaft. Das haben wir im Jahr 2017 versucht: mit 94 Veranstaltungen unterschiedlichster Art, vom kleinen Treffen von Interessengruppen bis zum großen ‚Cross Border Meeting‘ in Winterswijk mit 15 Bürgermeistern und 180 Gästen.

Die Organisation – von der Idee über die Einladung bis zur Durchführung – wird von 3 Personen abgewickelt, nämlich Hanna Seeger, Daniela Winkelhaus und Andreas Brill. Wobei letzterer sich besser aus der Organisation heraushält, damit alles klappt.

Aber nicht nur die Organisation von Veranstaltungen gehört zum Aufgabenbereich. Maximal einen Tag dauert die Beantwortung von E-Mails, über 50 Veranstaltungen von anderen Organisationen wurden besucht und 30 Gespräche zur Akquise von neuen Mitgliedern geführt, von denen einige auch erfolgreich waren. 2017 wurde die Durchführung der Gewerbetage Bocholt 4.0 in 27 Planungsrunden vorbereitet. Rund 70.000 Gäste waren dann am Veranstaltungstag vor Ort, aber das ist keine AIW Zahl.

Für Veranstaltungen in der Geschäftsstelle stehen auf 264 angemieteten Quadratmetern ein Raum für bis zu 80 Gästen und eine Lobby für Besprechungen zur Verfügung. Übrigens auch für die Mitglieder – und das sogar kostenlos.

Auch 2018 wird wieder viele Zahlen bringen, aber was viel wichtiger ist – auch wieder viele interessante Veranstaltungsformate, bei denen unsere Mitglieder ausgiebig netzwerken können.
Und hoffentlich noch mehr Mitglieder.

Herzliche Grüße

Ihr

Andreas Brill
Geschäftsführer 


DER AIW IN ZAHLEN

# 3 Personen
# 94 Veranstaltungen
# 205 Mitglieder
# 264 Quadratmeter 
# 19.000 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen 
# 15% der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze